Übung: Explosion im Kesselhaus

Sie sind hier:

23.04.2008
Übung: Explosion im Kesselhaus

Am Mittwoch, den 23.04.2008, erschütterte eine Gasexplosion das alte Kesselhaus im Kali + Salz Werk Bergmannssegen-Hugo in Lehrte. Dieses war durch die Explosion stark beschädigt worden und 10 Personen waren im Inneren vermisst. So sah das Übungszenario für die insgesamt 53 Einsatzkräfte vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) und dem Technischen Hilfswerk (THW) aus Lehrte aus.

Als Verletztendarsteller stellten sich unter anderem vier Junghelfer des THW Lehrte, Fantine-Noel Lehnen, Patrick Bloch, Frederick Tute und Tobias Klepatz, zur Verfügung. Diese wurden vor der Übung vom Schminkteam des DRK Burgdorf mit sehr realistisch aussehenden Verletzungen versehen.

Die Zugänge, zum fast 100 Jahre altem Kesselhaus, in dem sich die Verletztendarsteller vom DRK und THW versteckten, wurden extra abgedunkelt und mit Holzbalken und Stahlträgern versperrt, so dass die Einsatzkräfte es nicht grade leicht hatten, zu den Verletzten durch zu kommen. Ein Verletzter musste sogar aus dem 4. Stock mit Seilen auf einer Trage abgeseilt werden oder ein anderer wurde durch die Wucht der Explosion in ein enges Rohr geschleudert, woraus er dann gerettet werden musste. Doch dies hindert sie nicht, alle Verletztendarsteller innerhalb kurzer Zeit zu retten. Jedoch mit der Rettung alleine endete die Übung noch nicht, denn draußen kümmerten sich dann 21 Helfer des Deutschen Roten Kreuzes aus Lehrte und Isernhagen um die weitere Betreuung der Verletzten.

Mitten in der Übung musste die angenommene Einsatzstelle kurzfristig geräumt werden, da eine Erdgasleitung durch die Explosion beschädigt wurde, und Gas ausströmte. Dies war natürlich auch Bestandteil der Übung. Nach kurzer Zeit konnte jedoch die Rettung der noch verschütteten Verletzten wieder aufgenommen werden.

Nach ca. 2 Stunden wurde die Übung erfolgreich beendet und alle konnten wieder in ihre Standorte zurückkehren.

Zurück zur Übersicht